Ausgesetzt, Ketten, kein Wasser, Elektroschock

Hunde werden ausgesetzt, fristen ihr Dasein an kurzen Ketten oder in  Pferchen, ohne Bewegung, ohne soziale Kontakte und oft sogar ohne Wasser. Sehr gravierend ist das Schicksal der Jagdhunde, ihnen wird besonders übel mitgespielt und um die Hunde während der Jagd zum Gehorsam zu zwingen, sind Elektroschock-Geräte noch weit verbreitet. "Taugen" die Hunde nicht oder nicht mehr für die Jagd, werden sie umgebracht oder ausgesetzt.

 

"Hundeheime", Hundelager

Laut Recherchen des ETN werden schätzungsweise 500.000 Hunde in den zirka 1.000 italienischen Hundelagern zusammengepfercht und unter erbärmlichsten Bedingungen gerade so am Leben erhalten. Der Grund: In Italien ist die Tötung von Straßenhunden seit 1991 per Gesetz verboten. Aus dieser an sich begrüßenswerten Regelung hat sich in kürzester Zeit ein Millionengeschäft privatwirtschaftlich organisierter Firmen etabliert, weil die Gemeinden mit der Unterbringung der Hunde überfordert waren.  Der  italienische Staat unterstützt die Hundehöllen pro Hund und Tag mit durchschnittlich vier Euro. Das macht im Jahr 730 Millionen Euro legale Einnahmen! Kein Wunder, dass dort jeder Hund willkommen ist und die Vermehrung unterstützt wird. An medizinischer Versorgung fehlt es ebenso wie an Zuwendung, frischem Wasser und Futter. Tote Tiere werden nicht entsorgt, neue Hunde immer wieder in die Zwinger dazu gestopft. Tödliche Beißereien sind an der Tagesordnung. Die Tierschutzorganisationen hegen den berechtigten Verdacht, dass italienische Banden die Hunde inzwischen sogar aus dem Ausland nach Italien holen, um das Geschäft am Laufen zu halten. Neben dem Vergehen an den Tieren ist die Situation auch aus seuchenschutzrechtlicher Sicht riskant.

 

Keine Vermittlung in den Canili

Die Hunde in den "canili" werden kaum je vermittelt, man lässt sie sogar noch vermehren, um die Anzahl der "Subventionsträger" so hoch wie möglich zu bekommen.

Die "canili" sind Auffanglager für Hunde, aus denen es meistens kein Entrinnen mehr gibt und bedeuten in den meisten Fällen die Hundehölle schlechthin.

Hundehölle